Hausordnung der Musik-NMS Eibiswald

Die Freiheit besteht darin, dass man alles tun kann, was einem anderen nicht schadet.

Mathias Claudius

Das Zusammenleben vieler Menschen in der Schule verlangt neben gegenseitiger Achtung und Rücksichtnahme auch die Einhaltung von Regeln. In unserer Schule sind viele Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und das Personal; wir nehmen aufeinander Rücksicht und unterlassen alles, was andere stören, belästigen oder kränken konnte. Wir gehen höflich miteinander um und begegnen uns respektvoll.

A) Aufsicht

  1. Einlass für alle Schülerinnen und Schüler ist um 7:30 Uhr, der Unterricht beginnt um 7:45 Uhr.
  2. Fahrschülerinnen und Fahrschüler mit einem Ausweis dürfen das Schulhaus ab 6:30 Uhr betreten. Sie bleiben in ihren Klassen. Es wird keine Aufsicht gehalten.
  3. Die Schülerinnen und Schüler bereiten sich in ihren Klassen auf den Unterricht der ersten Stunde vor. 
  4. In den kurzen Pausen bleiben alle in ihren Stammklassen.
  5. Die Schülerinnen und Schüler, die in einem der Dachbodenräume unterrichtet werden, warten im Vorraum zwischen Zubau I und II auf die Lehrerin bzw. den Lehrer.
  6. Die Lehrerinnen und Lehrer holen die Schülerinnen und Schüler in den Klassen ab und führen sie in die Fachräume.
  7. In der großen Pause bleiben alle in ihren Klassen oder mit Erlaubnis der aufsichtsführenden Lehrerinnen und Lehrer in ihrem Gang. Bei Schönwetter gehen alle in den Schulhof.
  8. Nach dem Unterrichtsende werden Klassenzimmer, Gruppenräume und Fachräume in Ordnung gebracht, die Tafeln werden gelöscht, die Laptops ausgeschalten und versperrt und nach der letzten Stunde werden die Sessel auf die Tische gestellt.
  9. Kommt nach dem Läuten keine Lehrerin oder kein Lehrer, so ist dies nach 10 Minuten durch die Klassensprecherin bzw. den Klassensprecher im Konferenzzimmer oder in der Direktion zu melden.
  10. Besondere Vorfälle oder Schäden sind sofort der Klassenvorständin bzw. dem Klassenvorstand oder einer anderen Lehrerin bzw. einem anderen Lehrer zu melden.
  11. Während des Unterrichts ist das Verlassen der Klasse nur mit Erlaubnis der Lehrerin bzw. des Lehrers gestattet, das Schulgebäude darf nicht verlassen werden.

B) Sauberkeit und Hygiene

  1. Abfälle werden sortiert und in die dafür vorgesehenen Behälter gegeben. (Mülltrennung)
  2. Die Behälter werden regelmäßig entleert. (Einteilung durch die Klassenvorstände)
  3. Kaugummis sind im gesamten Bereich der Schule streng untersagt!
  4. Haltet vor allem die Toiletten sauber. Sie sollen nur in den Pausen, insbesondere in der großen Pause, besucht werden. Der Aufenthalt muss zweckbezogen sein. (kein Jausnen, Lernen, Unterhalten, etc.)

C) Anordnungen

  1. Seid höflich und grüßt alle erwachsenen Personen im Schulhaus.
  2. Lärmt und rauft nicht! Haltet Ordnung und schont die Einrichtungen. Bei nachweislich mutwilliger Beschädigung von Schulinventar werden die Erziehungsberechtigten der betreffenden Schülerin bzw. des betreffenden Schülers zur finanziellen Schadenswiedergutmachung herangezogen.
  3. Im Schulhaus sind von den Schülerinnen und Schülern Hausschuhe zu tragen.
  4. Fenster werden nur nach Anweisung der Lehrperson zum Lüften geöffnet und in den Pausen stets geschlossen.
  5. Handys sind im Schulgebäude auszuschalten und im Spind zu verwahren.
  6. Gegenstände, die nicht für den Unterricht benötigt werden, dürfen nicht in die Schule mitgenommen werden.
  7. Das Werfen von Schneebällen und Kastanien sind auf dem Schulgelände und auf dem Parkplatz verboten.
  8. Im Schulgelände müssen Fahrräder und Scooter geschoben und bei den Radständern deponiert werden. Haftung wird keine übernommen.

D) Aufgaben der Klasse

  1. Ordnerdienst: Tafel- und Klassenordner sind jeweils eine Woche lang für die Einhaltung des Ordnungsrahmens in den Klassen verantwortlich.
  2. Eingeteilte und geschulte Lehrmittelordner dürfen Lehrmittel aus den verschiedenen Lehrmittelzimmern holen.
  3. Klassensprecherinnen und Klassensprecher sowie deren Stellvertreterinnen und Stellvertreter wahren und vertreten die Interessen der Schülerinnen und Schüler und wirken bei der Gestaltung des Schullebens mit. Ihre erste Ansprechperson ist die Klassenvorständin bzw. der Klassenvorstand.

E) Jugendschutzgesetz

Das Jugendschutzgesetz 1998 gilt für alle Schülerinnen und Schüler.

F) Fernbleiben vom Unterricht

  1. Laut § 43 des Schulunterrichtsgesetzes sind Schülerinnen und Schüler verpflichtet, den Unterricht während der vorgeschriebenen Unterrichtszeit pünktlich zu besuchen und sich an den Schulveranstaltungen zu beteiligen.
  2. Laut § 45 des Schulunterrichtsgesetzes ist das Fernbleiben vom Unterricht nur zulässig:
    a) bei gerechtfertiger Verhinderung (Krankheit der Schülerin bzw. des Schülers, Ansteckender Krankheit von Haushaltsangehörigen der Schülerin bzw. des Schülers, Krankheit der Eltern oder anderer Angehöriger, wenn sie der Hilfe der Schülerin bzw. des Schülers dringend bedürfen), Außergewöhnliche Ereignisse im Familienleben der Schülerin bzw. des Schülers ( Todesfall, Hochzeit,...)
    b) Erlaubnis zum Fernbleiben (durch die Klassenvorständin bzw. den Klassenvorstand oder Schulleiter)
    c) Befreiung von der Teilnahme an einzelnen Unterrichtsgegenständen

G) Maßnahmen bei Verstößen gegen die Schulordnung

Je nach Schwere des Vergehens und nach Anzahl der Wiederholungen (Vermerke im Klassenkatalog) sind eine Reihe von Sanktionen vorgesehen: Belehrung und Gespräch mit Lehrerinnen und Lehrern oder dem Direktor. Wiedergutmachung von Schäden. Nachholen versäumter Pflichten (nach vorheriger Verständigung der Erziehungsberechtigten), Vorladung der Eltern, Versetzung in die Parallelklasse, Einschaltung von Beratungslehrerinnen und Beratungslehrern, Erziehungshelferinnen und Erziehungshelfern, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern und der Jugendwohlfahrt. Schülerinnen und Schüler, die sich oder andere gefährden werden durch Klassenkonferenzbeschluss von Schulveranstaltungen ausgeschlossen.